Suche

Suche
Sie sind hier: www.deaf-sachsen.de / Neues
.

Aktuelle Informationen zu Covid 19 / Corona

 

 - Corona-Schutz-Impfung -

 

Im Januar starteten 13 sächsische Impfzentren mit der Coronaschutzimpfung, d.h. in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt sind zunächst jeweils ein Impfzentrum sowie jeweils ein mobiles Impfteam eingerichtet.

 

Seit dem 11. Januar 2021 sind die Impfzentren geöffnet, gleichzeitig kann auch das Buchungsportal (und die Telefonhotline 0800 0899 089) für Terminvereinbarungen genutzt werden. Die Terminvergabe im Buchungsportal erfolgt in zwei Schritten: Anmeldung und Terminvereinbarung.

 

Ab 02. Juli 2021 wird der Impfstoff von Astrazeneca in den Impftzentren ohne Termin verimpft werden. Dies gilt ab Mitte der Folgewoche auch für die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

 

Wie bei einem normalen Arztbesuch, können gehörlose Personen ihren Gebärdensprachdolmetscher zum Impftermin bestellen, welcher dann selbstständig zum Impfzentrum kommt. Die Kosten für den Dolmetscher werden vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt übernommen.

 

Neu ist der Status von geimpften und genesenen Personen: Vollständig geimpfte Personen werden Personen mit einem tagesaktuellen negativen Test gleichgestellt, d.h. sie müssen an den entsprechenden Stellen keinen tagesaktuellen negativen Test nachweisen (Vorzeigen des Impfausweises ist ausreichend). Personen, welche nachweislich eine Corona-Erkrankung überstanden haben, erhalten für sechs Monate ebenfalls diesen Status (bzw. 14 Tage nach Erhalt der ersten Impfdosis auch darüber hinaus).


Impfstatus Sachsen (Stand 21.09.2021):

    Erstimpfungen: 57,1 % - (Bundesdurchschnitt: 67,3 %)
    Zweitimpfungen (Impfvollschutz): 53,9 % - (Bundesdurchschnitt: 63,3 %)
    Bisher geimpfte Impfdosen in Sachsen: 4,42 Mio.

   

Änderung zur geplanten Schließung der 13 sächsischen Impfzentren: Die Impfzentren sind mindestens bis Ende September 2021 geöffnet. Dabei findet im September nur noch der eingeschränkte Betrieb für die Zweitimpfungen statt.

Die 30 mobilen Impfteams bleiben weiter im Einsatz.

 

Es werden immer mehr Impfungen in die sächsischen Arztpraxen (zurzeit über 2.300 Arztpraxen) verlagert.

 

Mehr Informationen rund um die Impfe und die Anschriften der Impfzentren hier.

 

Informationsfilm zu den Impfzentren im Gebärdensprache .

 

Ein Video in DGS zur bundesweiten Coronavirus-Impfverordnung hier.

 

 

Corona-Impfnachweis

Der digitale Impfausweis soll Reisen und Teilhabe in der Öffentlichkeit erleichtern. Daher sollen ab 14. Juni 2021 die Einträge im gelben Impfpass in QR-Codes fürs Handy umgewandelt werden. Dies kann mit der CovPass-App oder Corona-Warn-App erfolgen.

Der gelbe Impfausweis ist weiterhin gültig!

 

 

 

 - Aktuelle Corona-Informationen bundesweit in DGS -

 

Aktuelle Informationen über das Corona-Virus vom Bundesministerium für Gesundheit hier.

 

 

  

 - Aktuelle Corona-Maßnahmen in Sachsen -

 

Das sächsische Kabinett hat am 21. September die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Sie gilt vom 23. September bis 20. Oktober 2021

 

Einführung des 2G-Optionsmodells für Sachsen

Nun ist das 2G-Modell wahlweise möglich. Das bedeutet: wenn ausschließlich geimpfte oder genesene Besucherinnen und Besucher anwesend sind, können Abstands- und Kapazitätsbeschränkungen und die Maskenpflicht aufgehoben werden.

Dies betrifft:

  • Innengastronomie 
  • Veranstaltungen und Festen in Innenräumen 
  • Sport im Innenbereich 
  • Hallenbäder und Saunen 
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen im Innenbereich 
  • Großveranstaltungen mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 5.000 zeitgleich anwesenden Besucherinnen und Besuchern 
  • touristische Bahn- und Busfahrten 
  • Diskotheken, Bars, Clubs im Innenbereich 
  • Kunst-, Musik- und Tanzschulen im Innenbereich

Besucherinnen und Besucher, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können ohne Nachweis des Impf- oder Genesenenstatus teilnehmen.

 

Ist die Überlastungsstufe erreicht, ist der 2-G-Regel nicht mehr wahlweise sondern verpflichtend zu folgen - Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen sind zu beachten.

 

Von der 2-G-Regel ausgeschlossen sind: alle körpernahen Dienstleistungen, Kantinen und Mensen sowie Angebote von Bädern und Saunen oder Fitnessstudios (mit medizinischem oder therapeutischem Zweck).

 

 

Hospitalisierungsquote als neuer zusätzlicher Indikator

Mit der Verordnung werden die bereits bestehenden Schwellenwerte um einen weiteren ergänzt: die 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierungen. Der neue Wert gibt die Anzahl der Personen, welche aufgrund von COVID-19 in ein Krankenhaus aufgenommenen wurden, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. 

 

 

Ausnahme für die Bundestagswahlen

Für Wahllokale gilt die 3G-Regelung nicht. Auch eine Kontakterfassung findet nicht statt. Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bleibt bestehen.

 

 

Ausnahme für Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schüler sind auch weiterhin von Testverpflichtungen nach der 3G-Regelung befreit, da sie im Rahmen der Corona-Schulverordnung bereits regelmäßig getestet werden.

 

 

- - - - - - - - - - - - - -

 

 

Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 24. August 2021 - gültig seit 26.08. in Kobination mit der neueren Verordnung vom 21.09.2021.

 

Großveranstaltungen sind möglich, Bedingungen: Hygienekonzept, Kontakterfassung, negativer Testnachweis, Impfnachweis, Genesungsnachweis, Maske außerhalb des eigenen Platzes tragen (z.B. auf dem Weg zur Toilette oder zum Ausgang)

 

Neue Maßnahmen bei 7-Tage-Inzidenz über dem Schwellenwert von 35 (bei fünf aufeinanderfolgenden Tagen, gültig ab dem übernächsten Tag):                       

    3G-Regel tritt in Kraft (3G-Regel bedeutet: Person muss nachweisen, dass sie geimpft oder getestet oder genesen ist)

    + Kontakterfassung bei:

           - der Teilnahme an Veranstaltungen

           - Innenräumen von Kultur- und Freizeiteinrichtungen

           - körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseur) oder Prostitution

           - Sport im Innenbereich

           - Zugang zu Hallenbädern und Saunen

           - Zugang zu Diskotheken, Bars und Clubs

     Ausnahmen:

           - Nutzung von Campingplätzen und die Vermietung von Ferienwohnungen 

           - medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen (z.B.: Physiotherapie, Massage, Fußpflege)

           - wenn der Besuch von Fitnessstudios oder Bädern medizinisch notwendig ist

          

Neu hinzugekommen ist, dass sich die Regelungen jetzt vor allem nach den Kapazitäten in den Krankenhäusern richten. Hierbei unterscheidet man zwischen Vorwarnstufe und Überlastungsstufe.

 

Vorwarnstufe bedeutet:

Wenn an 5 aufeinanderfolgenden Tagen 650 Betten auf den Normalstationen oder 180 Betten auf den Intensivstationen belegt sind, gilt:

           - die oben genannten Maßnahmen (bei 7-Tage Inzidenz über 35) bleiben

           - zusätzliche Regelung: private Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum nur bis maximal zehn Personen zulässig

             (Zahl der Hausstände ist egal), für geimpfte und genesene Personen und Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres

             gilt keine Begrenzung der Personenzahl

 

Überlastungsstufe bedeutet:

Wenn COVID-19-Patienten im Freistaat Sachsen mehr als 1300 Betten auf der Normal- oder 420 Betten auf der Intensivstation belegen, gilt:

            - 3G Regelung bei Nutzung von Angeboten und Einrichtungen ist nicht mehr ausreichend (auch bei Großveranstaltungen)

              Ausnahme: für die Unterkunft in Hotels, Pensionen...während einer Dienstreise reicht ein negativer Schnelltest aus,

                                bei Besuch von Messen ist ein negativer PCR-Test erlaubt

            - private Zusammenkünfte nur noch mit Personen aus der eigenen Wohnung und einer anderen Person möglich,

              für geimpfte und genesene Personen und Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres

              gilt keine Begrenzung der Personenzahl

         

Hier finden Sie eine Übersicht über die unterschiedlichen Regelungen je nach inzidenzwert, Vorwarnstufe und Überlastungsstufe, erstellt vom Sächsischen Sozialministerium.

 

 

Was bleibt wie bisher?

 

Maskenpflicht

Im öffentlichen Raum unter freiem Himmel besteht weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz unter dem Schwellenwert von 10, besteht keine Maskenpflicht in Ladengeschäften und Märkten, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. 

Im ÖPNV, in medizinischen Einrichtungen und bei körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseur) muss die Maske weiterhin getragen werden.

 

 

Die aktuelle Verordnung ist hier zu finden.

 

 

Wir empfehlen gehörlosen Sachsen sich regelmäßig in den barrierefreien tagesaktuellen Informationssendungen über den aktuellen Stand zu informieren:

MDR Aktuell u.a. mit DGS

MDR Sachsenspiegel mit Untertitel

ARD extra

  

Hier noch ein paar nützliche Links:

     

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus in Gebärdensprache

   

Rückblick Pressekonferenzen Sachsen (mit Gebärdensprachdolmetschern)

   

Informationen der Staatsregierung rund um Corona und zusätzliche Informationen in Gebärdensprache

 

   

Orientierungshilfe Covid 19 bei Krankheitssymptomen

   

Sächsische Gesundheitsämter

  

Infektionsfälle Sachsen

  

Infektionszahlen nach Städten/Landkreisen, Bundesländern und weltweit

  

  

  

  

 

 

 

 



.