Suche

Suche
Sie sind hier: www.deaf-sachsen.de / Neues
.

Aktuelle Informationen zu Covid 19 / Corona

 - Corona-Schutz-Impfung -

 

Seit der Schließung der Impfzentren Ende September 2021 sind die niedergelassenen Ärzte die Hauptakteure des Impfprozesses in Sachsen. 

 

Zusätzlich bleiben 30 mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes Sachsen bis Ende des Jahres 2021 im Einsatz. Auch in Krankenhäusern wird verstärkt die Coronaschutzimpfung für die Bevölkerung angeboten. 

 

Eine Impfmöglichkeit finden

Wenn Sie noch nicht oder noch nicht vollständig geimpft sind, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Feste Impforte in Ihrer Nähe finden Sie hier!

 

Menschen, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate her ist, haben die Möglichkeit, sich eine 3. Impfung zu holen. Diese 3 Impfung ist besonders wichtig für Menschen, die über 70 Jahre alt sind oder die Vorerkrankungen haben. 

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) gibt die Empfehlung für die 3. Impfung jedoch für alle Menschen ab 18 Jahre.

 

Wie bei einem normalen Arztbesuch, können gehörlose Personen ihren Gebärdensprachdolmetscher zum Impftermin bestellen, welcher dann selbstständig zum Impfzentrum kommt. Die Kosten für den Dolmetscher werden vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt übernommen.


Impfstatus Sachsen (Stand 13.01.2022):

    Erstimpfungen: 63,9 % - (Bundesdurchschnitt: 74,8 %)
    Zweitimpfungen (Impfvollschutz): 61,5 % - (Bundesdurchschnitt: 72,3 %)

    Auffrischungsimpfung (3. Impfe): 35,7 % - (Bundesdurchschnitt: 45,1 %)

 

Informatives von Dr. Eckart von Hirschhausen über die Notwendigkeit des Impfens in der Corona-Pandemie in der Zoom-Konferenz mit Ministerpräsident Michael Kretschmer am 09.12.2021:

 

 

 

 

 

 - Aktuelle Corona-Informationen bundesweit in DGS -

 

Aktuelle Informationen über das Corona-Virus vom Bundesministerium für Gesundheit hier.

 

 

  

 - Aktuelle Corona-Maßnahmen in Sachsen -

 

Das Sächsische Kabinett hat am 12. Januar 2022 wieder Änderungen der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung beschlossen. 

 

 

Die geänderte Verordnung gilt vom 14. Januar 2022 bis zum 06. Februar 2022.

 

 

Neben der 3G- und 2G-Regel wird die 2G+-Regel eingeführt. Die 2G+-Regel gilt - ebenso wie 2G - genesene und geimpfte Personen. Diese müssen zusätzlich aber einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen.

Keinen zusätzlichen Testnachweis brauchen:

  • geboosterte Personen,
  • Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres,
  • Personen, für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt,
  • Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen und zusätzlich einen Genesenennachweis vorweisen können sowie
  • vollständig Geimpfte, deren letzte Einzelimpfung mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt.

Wie bei 2G und 3G auch, sind die Betreiber der Einrichtungen und Angebote zur Kontrolle der erforderlichen Nachweise verpflichtet.

 

 

Nun können maximal 200 Personen einer Versammlung teilnehmen.

Für körpernahe Dienstleistungen gilt die 2G-Regel. Beim Friseur wird ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis benötigt (3G-Regel).

Innengastronomie kann nur unter Beachtung der 2G+-Regel stattfinden, möglich, für die Außengastronomie bleibt ein Impf- oder Genesenennachweis (2G) ausreichend.

Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten können mit der 2G-Regel und strengen Hygienemaßnahmen unabhängig von Inzidenz und Bettenbelegung öffnen.

Für den Zutritt zu Bibliotheken, Archiven sowie den Außenbereichen von zoologischen und botanischen Gärten ist ein 3G-Nachweis nötig.

 

 

Die Altersbeschränkung im Kinder- und Jugendsport wird angehoben: Nun können Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres teilnehmen. Kontaktbeschränkungen gelten hier nicht.

 

 

Maßnahmen bei Rückgang des Infektionsgeschehens

 

Unterschreitet an drei aufeinanderfolgenden Tagen 

  • die 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 1.500 und
  • die Bettenbelegung durch COVID-19-Patienten auf den Normalstationen der sächsischen Krankenhäuser den kritischen Belastungswert von 1.300 sowie
  • die Bettenbelegung durch COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen der sächsischen Krankenhäuser den kritischen Belastungswert von 420,

so treten ab dem übernächsten, dem fünften Tag, Lockerungen in Kraft.

 

 

Die Maßnahmen bzw. Lockerungen sind:

  • Versammlungen ohne Ortsfestigkeit mit bis zu 1.000 Teilnehmern
  • Dienstleister (Reisebüros, Versicherungsagenturen, Finanzdienstleister o. ä.) können unter 2G öffnen
  • Öffnung der Gastronomie zwischen 6 bis 22 Uhr unter 2G+ bzw. 2G
  • Öffnung von Kultur- und Freizeiteinrichtungen unter 2G+ mit zusätzlicher Kapazitätsbegrenzung der Besucherzahl von entweder 50% der Maximalkapazität (max. 500 Personen zeitgleich) oder 25-%-Auslastung (max. 1.000 Personen).

Clubs, Bars und Diskotheken bleiben geschlossen.

  • Zutritt zu Solarien mit 2G und Kontakterfassung
  • Öffnung von Bädern und Saunen (außer Dampfsauna) unter 2G+ und Kontakterfassung
  • Sportveranstaltungen mit Publikum unter 2G+ mit Kontakterfassung bei 50-%-Auslastung (max. 500 Zuschauer) bzw. 25-%-Auslastung (max. 1.000 Personen)
  • Öffnung von Sportanlagen, Fitnessstudios u.ä. unter Auflagen:
    • Innensportanlagen mit 2G+ und Kontakterfassung
    • Außensportanlagen mit 2G und Kontakterfassung (Skilifte ohne Kontakterfassung)

Für den organisierten Vereinssport gelten die Kontaktbeschränkungen nicht.

  • Übernachtungen (touristischer und nicht-touristischer Art) in Hotels, Ferienwohnungen u.a. sowie touristische Bustouren oder Bahnfahrten sind zulässig (2G+-Nachweis und Kontakterfassung bei Anreise bzw. Fahrtantritt)
  • Präsenzveranstaltungen in Einrichtungen der außenschulischen Aus-, Fort- und Weiterbildung nur mit 2G und Kontakterfassung
  • Sitzungen von Parteien, Gremien oder Wählervereinigungen unter 2G

 

Alle genannten Punkte müssen am übernächsten Tag aufgehoben werden, wenn zuvor einer der genannten Belastungswerte an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Gleiches gilt für Landkreise und Kreisfreie Städte, wenn die regionale 7-Tage-Inzidenz den Wert von 1.500 an drei aufeinander folgenden Tagen erreicht oder überschreitet. Für die Aufhebung der Einschränkungen auf Landkreisebene gilt ebenfalls die »3+2-Regel«.

 

Sonderregelungen

Sobald in einem Landkreis oder in einer Kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 1.500 erreicht, müssen zusätzlich zur Rücknahme der Lockerungen zusätzlich Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 6 Uhr eingeführt werden. Davon sind Geimpfte und Genesene ausgenommen.

 

 

 

Maskenpflicht

 

Es besteht aktuell die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske u.a.:

 

  • in geschlossenen Räumen von Einrichtungen, Betrieben, Läden, Behörden und Gerichten (d.h. öffentlich zugängliche Verkehrsflächen),
  • bei körpernahen Dienstleistungen
  • bei Sitzungen von Gremien und Parteien o.ä.

 

Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind weiterhin von der Maskenpflicht befreit. Für Kinder und Jugendliche zwischen der Vollendung des 6. und 16. Lebensjahres ist bei FFP2-Maskenpflicht eine medizinische Maske ausreichend.

 

 

 

 

Die aktuelle Verordnung ist hier zu finden.

 

 

Wir empfehlen gehörlosen Sachsen sich regelmäßig in den barrierefreien tagesaktuellen Informationssendungen über den aktuellen Stand zu informieren:

MDR Aktuell u.a. mit DGS

MDR Sachsenspiegel mit Untertitel

ARD extra

  

Hier noch ein paar nützliche Links:

     

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus in Gebärdensprache

   

Rückblick Pressekonferenzen Sachsen (mit Gebärdensprachdolmetschern)

   

Informationen der Staatsregierung rund um Corona und zusätzliche Informationen in Gebärdensprache

 

   

Orientierungshilfe Covid 19 bei Krankheitssymptomen

   

Sächsische Gesundheitsämter

  

Infektionsfälle Sachsen

  

Infektionszahlen nach Städten/Landkreisen, Bundesländern und weltweit

  

  

  

  

 

 

 

 



.