Gesprächsrunde „DIRIGIEREN – EINE GEBÄRDENSPRACHE? - www.deaf-sachsen.de

Suche

Suche
Sie sind hier: www.deaf-sachsen.de / Neues
.

Gesprächsrunde „DIRIGIEREN – EINE GEBÄRDENSPRACHE?"

DHMD LogoDer Frage „Dirigieren - eine Gebärdensprache?" nähern sich Persönlichkeiten

aus der Welt der Klänge und Experten aus dem Reich der Stille.

Handzeichen, Mimik und Körperhaltung sind wesentliche Bestandteile

der Gebärdensprache als auch des Dirigenten.

Kann ein Gebärdensprachler den Zeichen eines Dirigenten folgen?

Gibt es ein ähnliches Vokabular?

Wie sieht es mit der persönlichen Handschrift und der individuellen Deutung aus?

 

Mit Einbindung des Publikums und einem musikalischem Beitrag!

 

Wann:    11. Januar, Mittwoch, 19 Uhr

Wo:        Deutsches Hygiene-Museum

Eintritt:   4 €; ermäßigt oder mit Jahreskarte: 3 €

 

Wer diskutiert?

Helmuth Oehring - Komponist; arbeitet als Sohn gehörloser Eltern in seinen Kompositionen häufig mit Gebärdensprache

Olaf Katzer - Professor für Chordirigieren an der Hochschule für Musik Dresden, Dirigent von AuditiVVokal

Laura M. Schwengber - Gebärdendolmetscherin mit Spezialgebiet Konzert

 

Moderation:

Prof. Dr. Wolfgang Lessing - Musikpädagoge, Hochschule für Musik Dresden

 

Das Gespräch wird in Deutsche Gebärdensprache übersetzt.

 

Diskussionsrunde im  Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Sprache. Welt der Wörter, Zeichen, Gesten" in Kooperation mit Klangnetz Dresden e.V. in der Reihe „SprachSpiele".

 

Homepage DHMD

 

 



.